16.11.15

Fenster zur Freiheit

Sonderausstellung im Bibelmuseum Stuttgart mit Bildinstallationen zur Reformationszeit.

„bibliorama – das bibelmuseum stuttgart“ zeigt vom 31. Oktober 2015 bis zum 29. Februar 2016  zehn Fenster, die der Besucher selbst öffnet und hinter denen sich Werke aus der Malerei der Renaissance verbergen.

Jedes der Fenster steht unter einem anderen Thema. Die ersten beiden Fenster zeigen etwa  die Aufbrüche zu Beginn des „goldenen Zeitalters“: Gutenberg erfindet den Buchdruck, Kolumbus entdeckt Amerika, die Städte werden zu Wirtschafts- und Kulturzentren.

Fenster drei und vier geben Einblicke in die Reformationsbewegung Luthers. Hinter den Fenstern fünf bis zehn verbergen sich dann Darstellungen aus dem Alten und Neuen Testament von Pieter Bruegel, Lucas Cranach, Albrecht Dürer und anderen.

Die Kunstwerke veranschaulichen, welchen Wandel die Gesellschaft in der Renaissance vollzieht. Nach dem „dunklen“ Mittelalter mit seinen festgefügten Feudalstrukturen entwickelt sich im 15./16.Jhr. eine Art Befreiungsbewegung: Städte emanzipieren sich von der Feudalherrschaft und blühen auf durch Handel und Geldwirtschaft. Ein einflussreiches Bürgertum wächst. Sein Reichtum ermöglicht die Förderung von Kunst und Wissenschaft.

Der Mensch rückt in den Mittelpunkt. Gelehrte wie Kopernikus, Kepler, Galilei und Leonardo da Vinci ermöglichen durch ihre Forschungen ein völlig neues Weltbild.

In den Aufbruch dieser Zeit fällt auch das Geschehen der Reformation. Martin Luther entdeckt in der Heiligen Schrift, dass die ‚Gerechtigkeit Gottes‘ ein Geschenk ist an die Menschen, die an Christus glauben. Diese Erkenntnis wird im frühen 16. Jahrhundert zum zentralen Inhalt der reformatorischen Theologie: Befreiung von innerer Angst und von äußerer Bevormundung und das Wissen, alleine Gott gegenüber verantwortlich zu sein.

Die Fenster zur Freiheit geben einen Einblick in das Lebensgefühl dieser Zeit, in die Veränderungen und Umwälzungen der Gesellschaft und des Weltbildes. Und sie geben damit einen Einblick in die Geschichte der Freiheit, die  für unsere Gesellschaft und unser Land bis heute zentrale Bedeutung hat.

Die Ausstellung „Fenster zur Freiheit“ steht unter dem diesjährigen Motto der Reformationsdekade „Bild und Bibel“ und reiht sich damit ein in die verschiedenen Veranstaltungen und Ausstellungen auf dem Weg zum 500-ährigen Reformationsjubiläum 2017. 

„Fenster zur Freiheit – Bild-Installationen zum Reformationszeitalter“

ist eine Wanderausstellung der Bibelgalerie Meersburg, dem Bibel-Erlebnismuseum am Bodensee und war schon einmal für kurze Zeit  auf dem Kirchentag in Stuttgart im vergangenen Juni zu sehen.

„bibliorama – das bibelmuseum stuttgart“ ist eine Einrichtung der Evangelischen Landeskirche in Württemberg in Zusammenarbeit mit der Württembergischen Bibelgesellschaft. Das Museum möchte eine zeitgemäße Begegnung mit biblischen Inhalten ermöglichen. Museumsdirektorin und Leiterin der Württembergischen Bibelgesellschaft ist Franziska Stocker-Schwarz. Das Begleitprogramm zur Ausstellung mit Vorträgen und Workshops finden sie unter www.bibelmuseum-stuttgart.de.